.

Am 11. Juni 2021 trat das Gesetz zur Abwicklung der Pflegeberufekammer in Kraft. Ihre einzige gesetzliche Aufgabe ist nun die Abwicklung. Die meisten Aufgaben und Aktivitäten werden nicht mehr bearbeitet.

 

 

6 gute Gründe für die Kammer!

Stellung beziehen

Wir teilen unsere Meinung mit, z.B. durch Pressemitteilungen und wissenschaftliche Positionspapiere, bspw. zur Personal-Untergrenzen-Verordnung und zu Pflegestudiengängen.

Die Pflegepolitik aktiv mitgestalten

Wir werden gehört und mischen uns ein, z.B. im Landespflegeausschuss gemeinsam mit Trägerverbänden, Pflegekassen und dem Sozialministerium.

Als Expert*in beraten

Unser Wissen zu aktuellen Pflegethemen ist gefragt – z.B. in der Landespolitik zur Umsetzung der Pflegeberufeausbildung oder zu pflegerelevanten Gesetzentwürfen.

Das Recht sichern

Durch die eigenverantwortliche Erarbeitung von Richtlinien stärken wir die Rechte der Pflegenden z.B. auf Fort- und Weiterbildungen.

Akzente setzen

Durch fachübergreifende Gespräche – u.a. mit Berufs- und Sozialverbänden, Arbeitgeber*innen und Krankenkassen – bringen wir Themen voran, z.B. pflegerische Vorbehaltsaufgaben.

Die Qualität festlegen

Wir schaffen Standards für die berufliche Pflege durch die eigenständige Erarbeitung einer Berufsordnung unter der aktiven Beteiligung der Kammermitglieder.

Seien Sie dabei!

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.