Kammerbeitrag 2020 – Vorabauskunft gestartet

Kammerbeitrag Vorabauskunft gestartet

Für die anstehende Beitragsbescheidung der Pflegeberufekammer ist eine grundlegende Änderung vorgesehen. Die Mitglieder können anhand einer eigenständigen Einkommensprüfung festlegen, welche Beitragsklasse für sie zutreffend ist. Die Kammer behält sich vor, die Einstufung der Mitglieder stichprobenartig prüfen.

Für 2020 wird der gesamte Jahresbeitrag erhoben, da das Beitragsjahr bereits weit vorangeschritten ist. Eine unterjährige Zahlungsweise macht nur Sinn, wenn das Beitragsjahr vor einem liegt. Ab 2021 ist es dann erstmalig möglich, der Beitrag aufzuteilen. Die Kammermitglieder können ihre Mitgliedsbeiträge von der Steuer absetzen. Diese sind berufsbedingte Ausgaben, die entweder als Werbungskosten (Anlage N) oder Betriebsausgaben (Anlage EÜR, Zeile 44 Beiträge) anzuerkennen sind.

Die Mitgliedsbeiträge sichern die Unabhängigkeit der Pflegeberufekammer. Der Mehrwert einer Kammer besteht in der gesetzlich verbrieften Beteiligung der Kammer an allen Angelegenheiten, die den Pflegeberuf und die Berufsausübung betreffen. Darüber hinaus setzt sich die Kammer für gute Rahmenbedingungen des Berufes ein, verfasst ihre eigenen Regelungen zum Beruf und betreibt aktive Politikberatung. Damit werden die Grundlagen dafür geschaffen, dass der Pflegeberuf dauerhaft die politische, gesellschaftliche und finanzielle Anerkennung erfährt, die ihm viele Jahre versagt wurde.

Die Beitragssatzung zur Pflegeberufekammer finden Sie hier.

 

Foto: Pixabay

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.