ICN appelliert an Bevölkerung, Pflegende weiter zu unterstützen

ICN-Appell

Der Internationale Verband der Pflegekräfte (ICN) hat Mitte August an die Öffentlichkeit appelliert, Pflegende im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19 zu unterstützen, indem sie sich weiterhin an die Richtlinien zum Händewaschen, zur sozialen Distanzierung und zum Tragen von Gesichtsmasken halten. „Die Welt hat den Pflegenden und anderen Mitarbeitern im Gesundheitswesen so viel Wertschätzung entgegengebracht“, sagte Annette Kennedy, ICN-Präsidentin. Was die Pflegenden von der Öffentlichkeit aber am meisten brauchten, sei, dass die Menschen sich selbst und andere in Sicherheit bringen, um den Druck auf die Gesundheitsdienste zu verringern.

„Mit der Aufhebung der Lockdown-Beschränkung steigen die Fallzahlen wieder an, und wir dürfen unsere Wachsamkeit nicht nachlassen“, betonte Kennedy. Alle Menschen sollten deshalb die bekannten Hygiene-Maßnahmen und die von ihrer Regierung herausgegebenen Richtlinien befolgen. „So können Sie ihre Unterstützung für Pflegende und andere Beschäftigte im Gesundheitswesen zeigen, die ihre eigene Gesundheit und sogar ihr Leben riskieren, um für andere zu sorgen.“

Der ICN schätzt, dass 8 % aller COVID-19-Fälle auf Beschäftigte des Gesundheitswesens entfallen, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass es bis zu 10 % sein könnten. Das entspräche fast zwei Millionen Fällen, Tendenz steigend. „Während der ICN Druck auf die Regierungen ausübt, in Pflegende zu investieren und sie zu schützen, brauchen wir die Hilfe der Öffentlichkeit, um die Ausbreitung dieses Virus zu stoppen“, sagte Kennedy.

Hier kommen Sie zur Pressemitteilung des ICN, dem Zusammenschluss von über 130 nationalen Krankenpflegeverbänden weltweit.

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.