Erklärfilm: Medikationssicherheit für ältere Menschen verbessern

Erklärfilm Medikationssicherheit

Ältere pflegebedürftige Menschen sind erheblich gefährdet, von Medikationsfehlern betroffen zu sein. Warum das so ist und was das bedeutet, hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) nun in einem Erklärfilm zusammengefasst.

Denn Medikationsfehler können gefährliche Folgen haben, wenn Arzneien dadurch zum Beispiel nicht wie gewünscht wirken oder gesundheitliche Schäden verursachen. Da gerade ältere pflegebedürftige Menschen oft über längere Zeit verschiedene Medikamente anwenden, sind sie besonders gefährdet. Hinzu kommt: Je mehr Akteure und Personen am Medikationsprozess beteiligt sind, desto leichter kann es zu Missverständnissen und Kommunikationsfehlern kommen. Nicht selten wirken Apotheker, Ärzte, Patienten und Angehörige und manchmal auch Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes am Medikationsprozess mit.

Pflegende Angehörige sind oft erheblich in den Medikationsprozess eingebunden. Sie nehmen diesen teilweise als belastend wahr und berichten von kritischen Situationen, wie eine Studie des ZQP zeigt. Der animierte Erklärfilm vermittelt pflegenden Angehörigen leicht verständliche Basisinformationen zum Risikoprozess Medikation und zeigt in 120 Sekunden wichtige übergeordnete Hinweise zur Prävention von Medikationsfehlern. Pflegende können diese Informationen nutzen, um Patient*innen und Angehörigen das Thema Medikationssicherheit verständlich nahezubringen.

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.