NRW auf dem Weg zur Pflegekammer

Die Gründung einer Pflegekammer im bevölkerungsreichsten Bundesland ist ein wichtiges Signal. Großer politischer Rückhalt und große Zustimmung bei den 210.000 Pflegefachpersonen in NRW sind auch ein Signal für andere Bundesländer. Am 21. September wurde der 19-köpfige Errichtungsausschuss in Düsseldorf einberufen. Im vergangenen Juni hatte der nordrhein-westfälische Landtag mit den Stimmen der Fraktionen der CDU, der FDP und Bündnis 90/Die Grünen die Errichtung einer Pflegekammer beschlossen.

„Eines ist klar: Die Pflege steht vor vielfältigen Herausforderungen. Mit der Pflegekammer erhalten die beruflich Pflegenden in Nordrhein-Westfalen nun eine starke Standesvertretung, die auf Augenhöhe mit der Politik und den anderen verkammerten Berufen, wie beispielsweise den Ärzten, die Rolle der professionellen Pflege gestalten kann. Das ist ein gutes Signal für die Pflege. Die Gründung selbstbestimmter Standesvertretungen ist für unsere Berufsgruppe wichtiger denn je. Nur mit ihnen lässt sich sicherstellen, dass das Wissen und die  Belange der Pflegefachpersonen von der Politik wahrgenommen und umgesetzt werden. Daher freue ich mich über die Einberufung des Errichtungsausschusses zur Gründung einer Landespflegekammer in Nordrhein-Westfalen. Die breite Zustimmung im bevölkerungsreichsten Bundesland ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Kammer mit dann 210.000 Mitgliedern“, so Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein K.d.ö.R.

 

Die vollständige Pressemitteilung:

20-09-22 PM PBK-SH NRW auf dem Weg zur Pflegekammer

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.