Corona-Schnelltests in der Pflege: Was Einrichtungen wissen sollten

Corona-Schnelltests

Kliniken, Pflegeeinrichtungen und ambulante Dienste können umfangreiche Antigen-Schnelltests durchführen, um besonders gefährdete Menschen vor Corona zu schützen. Das geht aus einer Verordnung für eine neue nationale Teststrategie hervor, die am 15. Oktober in Kraft getreten ist. Diese Testverordnung ermöglicht den eigenständigen Einsatz von sogenannten Antigen-Schnelltests in Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen, aber auch von ambulant versorgten Personen. Dabei können asymptomatische Patient*innen Bewohner*innen, Kund*innen, Mitarbeitende und Besucher*innen getestet werden. Das gilt laut der Verordnung, wenn a) das Gesundheitsamt dies angeordnet hat oder b) die Einrichtung dies in einem einrichtungsinternen Testkonzept vorsieht. Das Testkonzept ist dem zuständigen Gesundheitsamt zur Genehmigung vorzulegen.

Ist das Testkonzept genehmigt, können sich die Einrichtungen die Antigen-Tests selbst am Markt beschaffen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat dazu eine Liste der bereits verfügbaren und geeigneten Antigen-Tests veröffentlicht. Die Abrechnung der Sachkosten erfolgt über die Pflegekassen oder – wenn kein Versorgungsvertrag nach dem SGB XI vorliegt – über die Kassenärztliche Vereinigung.

Das Land Schleswig-Holstein beabsichtigt, ein Muster-Testkonzept zu erarbeiten, das den Einrichtungen und Diensten zur Verfügung gestellt wird. Das soll ihnen die Erstellung eines eigenen Testkonzepts erleichtern. Auch plant das Land Maßnahmen, damit gerade kleinere Einrichtungen und Dienste, die möglicherweise nicht eigenständig über den Großhandel Antigen-Tests beziehen können, diese Tests in Schleswig-Holstein selbst am Markt erwerben können. Zudem sollen in Schleswig-Holstein Schulungen zum richtigen und sicheren Einsatz der Antigen-Tests ermöglicht werden.“

„Wir begrüßen, dass das Land die Einrichtungen und Dienste bei der Umsetzung der neuen Teststrategie unterstützt“, sagt Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. „Wir empfehlen unseren Mitgliedern, die ein Pflegeunternehmen leiten, das Angebot in Anspruch zu nehmen und umfängliche Schnelltests in ihren Einrichtungen durchzuführen.“ Allerdings müsse zunächst geklärt werden, welche Unterstützung die Einrichtungen bei der Schaffung der erforderlichen Personalkapazitäten erhalten und welche Schritte bei positiven Testergebnissen einzuleiten sind.

 

 

Foto: JC Gellidon on Unsplash

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.