ICN: „Lebenswichtiges Gesundheitspersonal schützen“

ICN zur Corona-Pandemie

Auf einer virtuellen Sondersitzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekräftigte der Internationale Verband der Pflegekräfte (ICN) die Notwendigkeit, in der COVID-19-Pandemie Prioritäten zu setzen und alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen zu schützen. Angesichts von weltweit mehr als einer Million Todesfällen, mehr als 35 Millionen Infektionsfällen und der nach wie vor grassierenden Pandemie befänden wir uns an einem absolut kritischen Punkt, sagte Howard Cotton, Vorsitzender des ICN, auf der WHO-Sitzung Anfang Oktober. „Wir haben immer noch keine Kontrolle über das Corona-Virus, und das übt weiterhin immensen Druck auf unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen aus.“

Von einer Impfstoff- und Ausstiegsstrategie sei man noch weit entfernt, und es bestünden Finanzierungsengpässe. „Deshalb müssen wir unsere Anstrengungen verdoppeln und intensivieren, um zu lernen, mit diesem Virus zu leben“, sagte Cotton. Dazu gehöre alles, was wir als Einzelne tun könnten – uns die Hände waschen, sozial distanziert bleiben und Masken tragen. Aber es bräuchte auch ganze Regierungsansätze, um zu testen, zu verfolgen, aufzuspüren und zu isolieren: „Nur so können wir uns selbst, unsere Gesundheitssysteme, unsere Volkswirtschaften und unser lebenswichtiges Gesundheitspersonal schützen.“

Hier kommen Sie zur Pressemitteilung des ICN.

 

Foto: Pixabay

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.