Wie lange können FFP2-Masken getragen werden?

Wie lange können FFP2-Masken getragen werden?

Viele Pflegenden arbeiten mit FFP2-Atemschutzmasken, um sich vor einer Infektion mit COVID19 zu schützen. Doch wie lange können diese getragen werden? Eine aktuelle systematische Übersichtsarbeit aus 2020 weist darauf hin, dass FFP2-Atemschutzmasken medizinisches Personal am besten schützen, wenn sie kontinuierlich getragen werden. Wenn sie nur in körpernahen Risikosituationen intermittierend eingesetzt werden, ist der Schutz deutlich geringer. Vieles deute laut den Autor*innen darauf hin, dass die Umgebung des Gesundheitswesens durch Aerosolbildung ein Risiko darstellt – auch wenn kein bekannter infektiöser Patient gepflegt wird. Speziell für COVID-19 bedeutet dies: Am sichersten ist es, während der ganzen Schicht eine FFP2-Maske zu tragen. Damit kann das Risiko einer unbeabsichtigten Exposition des medizinischen Personals am besten gesenkt werden.

Allerdings muss beim Einsatz von FFP2-Masken auch der Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden berücksichtigt werden, sagt Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. Vor allem bei FFP2 und FFP3-Masken sollten die Empfehlungen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) berücksichtigt werde. Diese geben Hinweise zu den maximalen Tragezeiten, der Erholungsdauer und den nötigen Pausen bei der Nutzung dieser Masken. Hiernach beträgt die maximale Tragezeit grundsätzlich längstens zwei Stunden mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil beträgt die maximale Tragezeit längstens 75 Minuten mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten. „Das bedeutet, dass ausreichend Pausenzeiten oder patientenferne Tätigkeiten wie Dokumentation gewährleistet sein müssen, die es erlauben, 30 Minuten ohne Maske zu arbeiten“, sagt Drube. Das wiederum stelle eine besondere Herausforderung an die Arbeitsorganisation dar.

 

Foto: Antonio Cansino auf Pixabay

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.