2. Lockdown verschlechtert Situation von psychisch Erkrankten massiv

Die Corona-Maßnahmen führen zu massiven Einschnitten in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen und zu einer wegbrechenden Alltagsstruktur, die für diese Patient*innen besonders wichtig ist. Aktuell berichten deshalb 44 Prozent der Menschen mit diagnostizierter Depression, dass sich ihr Krankheitsverlauf in den letzten 6 Monaten bis hin zu Suizidversuchen verschlechtert habe. Das zeigt eine am 23. März veröffentlichte Sondererhebung des „Deutschland-Barometer Depression“ – eine jährliche, repräsentative Bevölkerungsumfrage zu Depression, die 2017 von Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Deutsche Bahn Stiftung initiiert wurde. Befragt wurden 5.135 Personen zwischen 18 und 69 Jahren aus einem repräsentativen Online-Panel im Februar 2021.

Die Corona-Maßnahmen führen zudem zu deutlichen Einschnitten in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen. Dazu gehören ausgefallene Termine beim Facharzt und beim Psychotherapeuten, aber auch selbst abgesagte Termine aus Angst vor Ansteckung. Die schon vor der Pandemie angespannte Versorgungslage psychisch erkrankter Menschen hat sich weiter verschärft: 22 Prozent der Menschen in einer akuten depressiven Krankheitsphase geben an, keinen Behandlungstermin zu bekommen. Im 1. Lockdown waren es 17 Prozent.

Auch die Allgemeinbevölkerung ohne psychische Erkrankung erlebt die Situation aktuell deutlich belastender als im 1. Lockdown. 71 Prozent der Bundesbürger empfinden die Situation im 2. Lockdown bedrückend. Im 1. Lockdown waren es 59 Prozent, im Sommer 2020 sogar nur 36 Prozent der Bundesbürger. Fast die Hälfte (46 %) der Deutschen erlebt seine Mitmenschen als rücksichtsloser (im 1. Lockdown 40 %). Jeder dritte hat Sorgen um seine berufliche Zukunft. Familiär stark belastet fühlen sich im Februar 2021 25 Prozent der Befragten, im Sommer 2020 waren es nur 16 Prozent.

Weitere Informationen zu der Sonder-Erhebung finden Sie hier.

 

Infografiken: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Foto: Unsplash/Ben Blennerhassett

 

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.