Altenpflege: Beschäftigte leisten Millionen unbezahlte Überstunden

Überstunden Altenpflege

Überstunden gehören in der Altenpflege zur Alltagsrealität – und das schon vor der Pandemie. 2019 wurden allein in der Altenpflege 14,8 Millionen Überstunden geleistet, davon 5,8 Millionen unbezahlte Überstunden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Linksfraktion hervor, über die der Nachrichtensender ntv berichtete. Nach Berechnungen der Linksfraktion leisten Altenpfleger*innen damit unbezahlte Arbeit im Wert von 61 Millionen Euro. Das entspricht jährlich rund 3.180 Vollzeitstellen.

„Es ist davon auszugehen, dass die Anzahl der Überstunden in der Pandemie weiter zugenommen hat“, sagt Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. „Die Personalmisere in der Altenpflege kann im Moment überhaupt nur ansatzweise kompensiert werden, weil die Pflegenden einen immensen Einsatz leisten. Dabei ist es eine Frage der Zeit, bis genau diese Pflegenden unter der Arbeitslast zusammenbrechen oder ihrer Arbeit komplett den Rücken kehren. Wir können Pflegende nur halten, wenn diese unter fairen Bedingungen arbeiten – mit Dienstplansicherheit, ausreichend Kolleg*innen, bezahlten Überstunden und einem angemessenen, am besten tariflich geregelten Grundgehalt. Wenn wir das nicht endlich umsetzen, werden wir – wider besseres Wissen – diejenigen verlieren, die wir gesellschaftlich gerade am meisten brauchen.“

 

Foto: Sven Wied

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.