Besuchskonzept spielt bei Öffnung von Pflegeheimen wichtige Rolle

Besuchskonzept Pflegeeinrichtungen

Immer mehr Bewohner*innen und Mitarbeitende in Pflegeheimen sind geimpft. Deshalb empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI), Konzepte zu entwickeln, wie und in welchen Bereichen Infektionsschutzmaßnahmen gelockert werden können, ohne dass die Infektionsrisiken in den Pflegeheimen erneut ansteigen. Dabei sollte die Durchimpfungsrate von Bewohner*innen und Personal, die Verbreitung von Virusvarianten etc. beachtet werden. Bezüglich der Besuchsregelungen empfiehlt das RKI, in Kooperation mit dem Gesundheitsamt ein einrichtungsspezifisches Besuchskonzept zu erstellen. Die Vorgaben der jeweiligen Landesregierung sollen dabei berücksichtigt werden.

Das Sozialministerium des Landes Schleswig-Holstein hat nun Handlungsempfehlungen für ein Besuchskonzept in stationären Einrichtungen der Pflege herausgegeben. Hier werden konkrete Anforderungen an ein einrichtungsindividuelles Besuchskonzept formuliert. Dazu gehört zum Beispiel, unter welchen Voraussetzungen Besucher*innen die Einrichtung betreten dürfen und wann nicht, wo die Besuche stattfinden sollen, welche Schutzmaßnahmen Besucher*innen einhalten müssen, wie sie über Hygienemaßnahmen aufzuklären sind etc.

Grundsätzlich gilt: Bewohner*innen ist in der Regel täglicher persönlicher Besuch im Rahmen der vor der Pandemie üblichen Besuchszeiten zu ermöglichen. Ausnahmen sind zu begründen. Die Belange der Besucher*innen, zum Beispiel bei Berufstätigen, sind angemessen zu berücksichtigen.

 

Foto: Unsplash/Dominik Lange

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.