Umgang mit geimpften Personen nun bundeseinheitlich geregelt

Corona Umgang mit geimpften Personen

Müssen gegen Corona geimpfte Personen noch getestet werden? Oder in Quarantäne gehen, wenn sie engen Kontakt mit einer infizierten Person hatten? In wichtigen Fragen wie diesen haben sich die Minister*innen sowie Senator*innen für Gesundheit der Länder am 19. April im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsminister auf ein einheitliches Vorgehen zum Umgang mit geimpften Personen geeinigt. Maßgeblich waren dabei die aktualisierten Empfehlungen des Robert Koch-Instituts vom 7. April 2021.

Quarantänepflicht: Liegt ein vollständiger Impfschutz vor, entfällt die Quarantänepflicht für enge Kontaktpersonen – d.h. jeweils 14 Tage nach der Zweitimpfung bzw. nach einer Impfung, die sechs Monate nach Genesung erfolgt ist. Dies gilt auch für Bewohner*innen von Pflege- und Altenheimen. In bestimmten sensiblen medizinischen Bereichen, zum Beispiel stationärer Krankenhausaufenthalt, können Ausnahmen für Patient*innen vorgesehen werden.

Impfung nach durchlaufener Erkrankung: Bei Genesenen ist für sechs Monate nach dem PCR-Nachweis der SARS-CoV-2 Infektion bzw. bei länger zurückliegender Infektion bei Erhalt einer Impfdosis eine Immunität anzunehmen, die der Immunität der vollständig Geimpften gleichzustellen ist.

Gleichstellung von Geimpften: Personen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen sowie Genesene mit einmaliger Impfung (s.o.), sind bei der Nutzung von Angeboten, zum Beispiel im Einzelhandel, gleichzustellen mit Personen, die ein tagesaktuelles negatives PoC-Antigen-Testergebnis bzw. Antigen-Schnelltestergebnis nachweisen.

Tests bei geimpftem Gesundheitspersonal: Für vollständig geimpftes Personal von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sowie genesenes Personal in den ersten sechs Monaten nach Nachweis der SARS-CoV-2 Infektion können weiterhin verpflichtende Tests angeordnet werden, um vulnerable Personengruppen zu schützen.

 

Foto: Unsplash/Steven Cornfield

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.