Zweite Corona-Prämie für Pflegende im Krankenhaus kommt

Zweite Corona-Prämie für Pflegende im Krankenhaus

Nun ist es amtlich: Die Bundesregierung wird eine zweite Corona-Prämie für Pflegende im Krankenhaus zahlen. Der Bundesrat hat am 26. März der Verlängerung befristeter Corona-Reglungen zugestimmt. Zu diesem Gesetz gehört u.a. auch, dass Krankenhäuser insgesamt 450 Millionen Euro erhalten, um ihren Mitarbeitenden eine Prämie zu zahlen. Vorgesehen ist eine Prämie für Pflegefachpersonen „in der unmittelbaren Patientenversorgung auf bettenführenden Stationen, soweit diese durch die Versorgung von COVID-19-Patienten einer erhöhten Arbeitsbelastung ausgesetzt waren“. Aber auch andere Beschäftigte, die aufgrund der Versorgung von COVID-19-Patienten besonders belastet waren, sollen eine Prämie erhalten.

Die Bundesregierung hatte bereits im vergangenen Jahr für eine erste Corona-Prämie im Krankenhaus 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die damaligen Kriterien für die Auszahlung an die Krankenhäuser sollen auch für die zweite Prämie herangezogen werden: Krankenhäuser können eine Prämie erhalten, wenn sie zwischen dem 1. Juni und dem 31. Dezember 2020 über weniger als 500 Betten verfügen und mehr als 20 COVID-19-Patienten voll- oder teilstationär behandelt haben oder wenn sie über mehr als 500 Betten verfügen und mindestens 50 COVID-19-Patienten behandelt haben.

„Die Belastungen der Pflegenden in der Corona-Pandemie sind weiterhin immens und von daher ist eine Honorierung dieser Leistung mehr als berechtigt“, sagt Frank Vilsmeier, Vizepräsident der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. „Alle Pflegenden stehen seit Monaten unter Dauerstrom, viele arbeiten an der Grenze der physischen und psychischen Belastbarkeit. In Schleswig-Holstein werden nur wenige Pflegende im Krankenhaus von der Prämie profitieren. Pflegende in stationären Einrichtungen der Altenpflege, in der häuslichen Pflege, Forensik, Psychiatrie und in Rehabilitationseinrichtungen werden hier nicht berücksichtigt. So sind Frust und Unmut vorhersehbar. Die Prämie verfehlt damit genau das Ziel, das es eigentlich erreichen sollte: denjenigen Wertschätzung zu geben, die in der Pandemie besonderen Arbeitsbelastungen ausgesetzt sind und die wir gesellschaftlich so dringend benötigen.“

 

Foto: Pixabay/klimkin

Kommentare sind geschlossen.

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.