#pflegereserve...

... bringt Einrichtungen und Helfende zusammen

Foto: #pflegereserve

Immer mehr Pflegeeinrichtungen in Deutschland sind von einem COVID-19-Ausbruch betroffen. Da sich das Virus in den vergangenen Monaten weiter ausgebreitet hat, kann eine Infektion in den Einrichtungen nicht immer verhindert werden – trotz umfassender Hygiene-, Besuchs- und Testkonzepte. Ein Corona-Ausbruch kann Einrichtungen schnell in eine Notsituation bringen. Denn auch das Personal ist bei einem Ausbruch häufig von einer Infektion betroffen. Kommt es im Zusammenhang mit der Pandemie zu einem Personalengpass, kann die bundesweite Vermittlungsplattform #pflegereserve schnell und unbürokratisch Hilfe leisten. Sie bringt freiwillige Pflegefachpersonen direkt mit Einrichtungen zusammen. Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein hat sich deshalb entschlossen, die initial gegründete Koordinierungsstelle in das Portal der #pflegererserve zu überführen.

„In den vergangenen Wochen ist es auch in Schleswig-Holstein wieder vermehrt zu Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen gekommen“, berichtet Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. „Zahlreiche Einrichtungen haben sich verzweifelt an uns gewandt, weil sie nicht wissen, wie sie in dieser Situation eine ausreichende pflegerische Versorgung sicherstellen sollen. Für die Einrichtungen ist das ein absoluter Kraftakt!“ Denn oft habe sich ein Teil der Pflegenden ebenfalls mit dem Virus infiziert, sodass die ohnehin sehr enge personelle Besetzung zusätzlich ausgedünnt sei. Gleichzeitig sei der Pflegeaufwand durch die an COVID-19-erkrankten Bewohner*innen deutlich erhöht und auch die erforderlichen Hygienemaßnahmen kosten viel Zeit.

Eine schnelle und unbürokratische Hilfe bietet die bundesweite Vermittlungsplattform #pflegereserve. „Hier sind Pflegefachpersonen registriert, die aktuell nicht in einem Pflegeberuf arbeiten, aber während der COVID-19-Pandemie helfen möchten“, sagt Drube. Dabei handele es sich um eine von der Bertelsmann Stiftung initierte Plattform, die von der Bundespflegekammer ab Januar 2021 übernommen wird. Krankenhäuser, Pflegeheime und Gesundheitsämter können auf dieser Plattform Unterstützung anfordern, wenn es bei einem akuten COVID-19-Ausbruch zu einer Krisensituation gekommen ist. „Die freiwilligen Pflegekräfte werden abhängig von ihrer Erfahrung und ihren aktuellen Möglichkeiten eingesetzt – sie sollen vor allem ihren Kolleginnen und Kollegen in der Praxis in der schwierigen Situation den Rücken freihalten“, sagt Drube.

 

Sie sind eine Pflegeeinichtung oder Klinik? Wir haben für Sie eine kurze Handreichung zum Rekrutierungsablauf bei der #pflegereserve zusammengestellt.

Eine weitere Kurzbeschreibung zur #pflegereserve liefert einen guten Gesamtüberblick.

Für weitere Fragen sind wir gerne für Sie da.


Sie können mithelfen, die Vermittlungsplattform #pflegereserve bekannter zu machen. Drucken Sie gerne das von uns erstellte Plakat aus und hängen Sie es, wo immer möglich aus. Jede*r Pflegerservist*in kann zur Krisenbewältigung beitragen.


Hier können sich Freiwillige und Einrichtungen registrieren:

WICHTIG : Eine Aufnahme Ihrer Daten und auch die befristete Aufnahme einer pflegerischen Tätigkeit (im Ehrenamt) im Zusammenhang mit dem freiwilligen-ehrenamtlichen-Aufruf bedeutet KEINE Mitgliedschaft in der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein.

Stand: Feb 2021

„Ich wollte in der Krise da sein“

16.12.2020 – Der Krankenpfleger Ulrich Preuß (59) war während der Corona-Pandemie drei Monate freiwillig in einer Rehaklinik im Einsatz. Vermittelt wurde er über die Pflegeberufekammer. Im Interview berichtet er, wie er seine Rückkehr in dieweiterlesen …

Mit so einem Team macht die Arbeit Spaß!

29.01.2021 – Kirsten Jürgensen, 53, hat von März bis Mai 2020 sechs Wochen ehrenamtlich in einem Pflegeheim gearbeitet. Für die gelernte Krankenschwester war das eine Chance, mal „auf Probe“ in die Pflege zurückzukehren – ganzweiterlesen …

„Jetzt kommen wir an die Grenze“

22.02.2021 – Regelmäßige Schnelltests der Mitarbeitenden sind sinnvoll, bringen die Pflegeeinrichtungen aber zunehmend in Bedrängnis. Denn die zeitliche Belastung ist groß. Oft ist die Durchführung nur mit zusätzlichem Personal und Freiwilligen zu schaffen – soweiterlesen …

Newsletter-Popup

Jetzt den Pflegeberufekammer-Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.